Garmin-g600-txi

6 Dinge, die du als Pilot in der Quarantäne machen kannst

Da heutzutage viele Piloten aufgrund des Coronavirus in der Quarantäne festsitzen, wird es uns vielleicht bald langweilig. Auch die Projekte im Haus sind bald abgeschlossen und irgendwann wird es uns in den Fingern kribbeln. Der ein oder andere hat schon Entzugserscheinungen und schaut neidisch auf die, die noch fliegen dürfen. Wir haben 6 Ideen aufgelistet, um dir die Zeit zu verkürzen!

1. Lesen

Um die Zeit, die du nun zu Hause in der Quarantäne hast sinnvoll zu nutzen, ist Lesen eine sehr gute Idee. Auf der einen Seite kann es sehr entspannend sein und du kannst gleichzeitig neues Lernen und neue Inspiration finden. Sei es nochmal in den Unterlagen aus der Flugschule zu schmökern, die aktuellsten Nachrichten für Luftfahrer nochmal durchzuschauen und zu sehen, ob man irgendwelche Sachen, die sich geändert haben, übersehen hat. Oder einfach ein Buch über das Fliegen selbst, von Pionieren der Luftfahrt, von Piloten in Alaska. Solche Bücher werden dich mit 200% Motivation wieder ins Flugzeug steigen lassen.

Motorflug Kompakt

Motorflug Kompakt
Dieser umfänglich aktualisierte Lehrwerk-Klassiker vermittelt das komplette Wissen zum Erwerb der Privatpilotenlizenz in nur einem Band. Ob Aerodynamik, Flugzeug- und Instrumentenkunde, Meteorologie, Luftrecht und Flugsicherung oder Navigation und Kartenkunde – dieses Buch enthält alle Grundlagen und stellt damit die optimale Arbeitsgrundlage für Flugschüler und -lehrer zum theoretischen Unterricht dar. Der Inhalt orientiert sich an den amtlichen Prüfungsfragen und basiert auf der jahrzehntelangen Erfahrung des Autors. Zahlreiche Tipps, Beispiele und Merkhilfen erleichtern dabei das Lernen.

Zwei weitere Klassiker von Winfried Kassera, die nicht fehlen dürfen sind:

ultraleichtfliegen kompakt
Flug ohne motor
Buch - alpha flying india

Alpha Flying India
Buchautor Johannes Vorwerk hat 2014 seinen Pilotenschein gemacht und berichtet in Alpha Flying India mit viel Liebe zum Detail über seine Erlebnisse von der ersten Schnupperstunde bis zur praktischen Prüfung. Nebenbei enthält Alpha Flying India jede Menge interessante Informationen für alle, die sich für eine Ausbildung zum Ultraleicht- oder Privatpiloten interessieren.
Auszug:
Was passiert, wenn Du aufhörst, vom Fliegen zu träumen?

Einer harmlosen Google-Anzeige folgend gerät der schreibtischmüde Autor in die Fänge eines skrupellosen Aeroclubs, der mit den Methoden geschäftstüchtiger Dope-Dealer ahnungslose Flugsimulatorpiloten in die Cockpits antiker Blechflugzeuge treibt.

Einmal im Leben im realen Cockpit geflogen sein, einmal reale Flugluft geschnuppert zu haben das macht so süchtig wie die Probierdosis Crystal Meth eines bekannten Chemielehrers aus New Mexiko! Von daher bleibt dem Autor nichts anderes übrig, als einen Ausbildungsvertrag zu unterschreiben und sich unter die Fittiche des erfahrenen Fluglehrers Mr. B. zu begeben.

Die Motorflugausbildung

Die Motorflugausbildung
Das Buch ist der Praxisbericht einer Ausbildung zum Privatpiloten. Es schildert die einzelnen Stufen mit all ihren Herausforderungen und Erfolgserlebnissen in Form eines Tagesbuches. Es folgen Berichte zu ersten eigenen Erfahrungen als Rookie auf Flugtouren im In- und Ausland.
Das Buch wendet sich zunächst an alle, die eine Ausbildung zum Privatpiloten planen oder eine solche Ausbildung bereits begonnen haben. Last but not least wendet es sich natürlich an alle Luftfahrtbegeisterte, die schlichtweg einmal ein wenig mehr hinter den Zaun der Privatfliegerei schauen wollen.

Private Pilot made in usa

Private Pilot Made in USA
Der Autor:
Fliegen! Das wollte ich seit meiner Kindheit. Und jetzt werde ich es tun! Doch wie gehe ich es an? Trete ich einem Verein bei, wo die Ausbildung zwar langwierig, aber immerhin erschwinglich ist? Oder besuche ich hier in Deutschland eine Flugschule, wo man das Fliegen relativ schnell lernen kann, dafür aber tief in die Tasche greifen muss? Doch es geht auch anders, kompakt UND bezahlbar, in den USA!
Es wird eine Reise ins Unbekannte und ein kleines Abenteuer. Los geht’s …
In diesem Buch ist das ganze Projekt für alle Interessierten festgehalten. Ich schreibe über meine persönlichen Vorbereitungen, Erfahrungen, Empfehlungen, Hochs und Tiefs aus der Perspektive des Flugschülers. Von Alpha bis Zulu.
Am Ende komme ich zurück mit der Lizenz zum Fliegen! Mein großer Kindheitstraum, und das Ergebnis eines eisernen Willens, zudem eine wahnsinnig intensive Erfahrung und Bereicherung für das eigene Leben.

propellerflugzeug in 80 tagen um die welt

In einem Propellerflugzeug in 80 Tagen um die Welt
Vom ewigen Eis des Polarmeers in die Millionenstadt Tokio, von der Einsamkeit des Outback zum Lichterfest in Mandalay: Der Hobbypilot Johannes Burges erfüllt sich seinen Lebenstraum. Zusammen mit einem Freund reist er in einer winzigen Propellermaschine um die Erde. Und zwischen heftigen Stürmen sowie waghalsigen Manövern bleibt den beiden »Earthrounders« Zeit, um bei einem Rundflug über Manhattan, einem Tauchgang auf den Gewürzinseln und einer rasanten Tuk-Tuk-Fahrt in Chittagong die berauschende Vielfalt unseres Planeten zu entdecken. 55 000 aufregende Kilometer durch zwanzig Länder – so mitreißend erzählt, dass man auch ohne Flugschein abheben kann.

fliege ich so lebe ich

Fliege ich, so lebe ich
Seit 60 Jahren fliegt der Unternehmer und flugbegeisterte Michael Kimmerle. Mit 14 Jahren begann seine Fliegerlaufbahn als Segelflieger, bis er sich mit 24 Jahren dem Motorflug zuwandte. Bei zahlreichen und erfolgreichen Wettbewerbsflügen erwarb er sich große Erfahrung mit Technik und Wettereinflüssen. Seine Leidenschaft als Privatpilot konnte er für Geschäftsflüge durch ganz Europa nützen. So erreichte er bis heute mehr als 7.500 Flugstunden auf verschiedensten Flugzeugtypen.
Das Buch gibt Einblick in die schönen und die riskanten Seiten der Privat- und Geschäftsfliegerei. Nicht nur für Piloten aller Kategorien zum Nachdenken und Ansporn zu eigenen Erfahrungen und Abenteuern, sondern auch für alle Interessierten an der Fliegerei eine lesenswerte Lektüre.

stick and rudder

Stick and Rudder
Das frühere Standardwerk für jeden angehenden Flugschüler. Auch heute schwören noch viele Piloten auf dieses in die Jahre gekommene Buch. Denn auch, wenn viele elektrische Helferlein Einzug ins Cockpit gehalten haben, so haben sich die Fundamente der Fliegerei nicht geändert.
Wolfgang Langewiesche gibt praktische Tipps für jeden Piloten, wie ein Flugzeug zu fliegen ist. Er achtet dabei vor allem auf den „PoPo Faktor.“ Fliegen muss man fühlen.

Das Buch gibt es unter diesen Link übrigens auch als kostenlosen PDF.

pilot's handbook of aeronautical knowledge

Pilot’s Handbook of aeronautical knowledge
Herausgegeben von der FAA aus den USA, bietet das Pilot’s Handbook of aeronautical knowledge alle Grundkenntnisse, die für Piloten unerlässlich sind. Dieses Handbuch führt die Piloten in das breite Wissensspektrum ein, das sie im Verlauf ihrer Pilotenausbildung benötigen.
Dieses Handbuch ist sowohl für Anfänger als auch für Piloten mit fortgeschrittenen Pilotenlizenzen nützlich.

Es sollte hierbei jedem bewusst sein, dass einige Regelungen zwischen der Luftfahrt in Deutschland und den USA unterschiedlich sind. Dennoch sind grundlegende Sachen überall gleich und durch die ICAO standardisiert.

Auch dieses Buch gibt es kostenlos als PDF auf den Seiten der FAA.

thinking pilos flight manual

Thinking Pilot’s Flight Manual
In einem provokanten und manchmal kontroversen Stil beginnt dieser Leitfaden dort, wo Standard-Flugtrainingshandbücher aufhören. Der Thinking Pilot führt Sie tief in Themen ein, die im Flugtraining nicht vermittelt wurden – alles von der Durchführung eines Preflight über die Zufriedenheit Ihrer Passagiere, Sicherheitslandungen und das Überleben eines Absturzes. Es enthält eine detaillierte Einführung in die Welt der Schwimmer, Ski, Kunstflugzuege. Das Buch untersucht einige der schmutzigen kleinen Geheimnisse der Luftfahrt, überprüft Mythen und präsentiert den besten und prägnantesten Leitfaden für das Fliegen von Spornradflugzeugen, der jemals geschrieben wurde. Rick Durden wurde einst als Renaissance-Mann der Luftfahrt beschrieben. Er ist Airline-Pilot mit Erfahrung in rund 200 Flugzeugtypen, ein praktizierender Luftfahrtanwalt, der an Hunderten von Flugzeugunfallfällen beteiligt war, Schriftsteller, Herausgeber von Luftfahrtmagazinen, Sicherheitsberater, Fluglehrer und freiwilliger Pilot in abgelegenen Gebieten der USA und Mittelamerika und war Geschäftsführer einer gemeinnützigen Naturschutzorganisation, die in weiten Teilen Nordamerikas Flugzeuge und freiwillige Piloten einsetzte. Er weiß also wovon er schreibt.

the flying life

The Fyling Life
The Flying Life ist eine Sammlung von Geschichten von Lauran Paine Jr. Dieser ist ebenfalls Author für das Magazin der EAA (Experimantel Aircraft Association) „Sport Aviation“
Es ist ein schönes, kleines Buch mit vielen inspirierenden Stories rund ums Fliegen. Ideal für jeden, der abends einfach nur abschalten und träumen möchte.

the propeller under the bed

The Propeller under the Bed
Zum Schluss zwei Bücher für die Flugzeugbauer unter uns.
Eileen Bjorkman – selbst Pilotin und Luftfahrtingenieurin – erzählt in ihrem Buch die Reise ihres Vaters vom jugendlichen Flugzeugbegeisterten zum Luftwaffenpiloten und Boeing-Ingenieur im Kontext des Aufstiegs, der Ausrottung und des anhaltenden Interesses an selbstgebauten Flugzeugen in den USA. Sie gibt uns einen Einblick in das Leben in einer „fliegenden Familie“ mit zwei Piloten als Eltern, einem Familienflugzeug namens Charlie und buchstäblich einem Propeller unter dem Bett ihrer Eltern.

Hier der Trailer zum Buch auf Youtube:

dream take flight

Dream Take Flight
Lisa Turner weigert sich, den traditionellen Karriereweg für Mädchen zu beschreiten, und macht sich daran, ein Versprechen zu erfüllen, das sie ihrer sterbenden Mutter macht.
Als Lisa dann im Alter von 45 Jahren beschließt, selbst ein Flugzeug in der Garage zu bauen, glaubt ihre Familie, dass sie nun zu weit gegangen ist. . .

Lisa begann bereits 1998 mit dem Schreiben von Dream Take Flight. Es begann als ein Buch über die Freude, ein selbstgebautes Flugzeug zu bauen und zu fliegen und es auf einem epischen Alleinflug zu steuern. Aber sie erkannte bald, dass es ohne die Hintergrundgeschichte einer unkonventionellen Kindheit und ein Versprechen an ihre Mutter nicht vollständig war.

Die gesamte Reise hat ihr Leben verändert. Lisa schrieb Dream Take Flight in der Hoffnung, dass andere inspiriert werden, ihr eigenes großes Ziel zu verfolgen. Zu diesem Zweck führen die letzten Kapitel den Leser durch einen schrittweisen Prozess, um seinen Traum zu verwirklichen, mit Hinweisen, Tipps und Tricks, um dorthin zu gelangen.

2. Online-Kurse um deine Fähigkeiten zu verbessern

Neben dem Lesen gibt es eine weitere Möglichkeit dein Wissen frisch zu halten und nach der Quarantäne als besserer Pilot zurück in die Luft zu gehen. Heutzutage gibt es viele sehr gute Online-Kurse, die dir ein hochwertiges Training bieten.

Wir haben für dich einige Anbieter von Online-Luftfahrtkursen zusammengetragen:

3. Verbessere deine Ausrüstung

Jetzt ist ein guter Zeitpunkt dich kritisch mit deiner Ausrüstung zu beschäftigen. Was stört dich schon seit längerem? Jetzt ist die Zeit sich damit zu beschäftigen. Da die meisten Läden während der Covid-19 Quarantäne noch geschlossen sind, ist es schwer sich persönlich Sachen anzuschauen, oder mit dem Personal im Fachgeschäft zu sprechen. Die Anzahl der Online erhätlichen Produkte macht eine Wahl wiederum sehr schwer.

Wir haben auf Pilotenbedarf.de bereits begonnen, dir eine Entscheidungshilfe beim Kauf der wichtigsten Produkte zu geben. Hier findest du unsere Übersicht der besten Aviation Headsets und hier eine Kaufempfehlung für das beste iPad im Cockpit.

4. Bau deinen eigenen Heimsimulator

Während die meisten von uns zu Hause in der quasi Quarantäne festsitzen, können deine Flugfertigkeiten etwas einrosten, insbesondere für Flugschülern ist dies schnell passiert. Dies könnte die beste Zeit sein, um mit dem Bau dieses Heimflug-Simulators zu beginnen!

Hier haben wir dir ein paar Inspirationen für deinen HomeSim zusammengetragen:

5. Trainiere mit GPS Simulatoren

In der momentanen Situation hast du endlich mal Zeit dich ausgiebig mit den vielen kleinen Helferlein im Flugzeug zu beschäftigen. Die angeordnete Quarantäne bietet uns viel Zeit dafür.

Viele von uns wissen, wie man einen grundlegenden Flugplan in sein Garmin GNS eingibt und wie der Direct-To Button funktioniert. Aber hast du dich mal mit den anderen Fähigkeiten deine GPS Systems vertraut gemacht?
Garmin hat PC-Simulatoren und eine iPad App entwickelt, mit der du dein Wissen zu diesen Produkten vertiefen kannst:

Garmin 400W/500W

Garmin 400W/500W

Garmin G500/G600 TXi

Garmin G600 Txi

Garmin GTN Trainer APP

Garmin GTN 750

Garmin G100 Simulator

6. Lass dich von Luftfahrt-Filmen inspirieren

Wenn du am Abend deiner häuslichen Quarantäne einfach mal abschalten willst, können wir dir ein paar Filme zum Träumen empfehlen.

The Aviator
Howard Hughes war ein vielseitig interessierter und begabter Mensch: Regisseur, Pilot, Liebhaber, Multimillionär… Ausgerüstet mit einem kleinen Vermögen, das ihm sein Vater vermacht hat, revolutioniert der junge Hughes (Leonardo DiCaprio) in den 1920er Jahren Hollywood und wird einer der erfolgreichsten Produzenten der Traumfabrik. Zahlreiche Affären mit Schauspielerinnen begleiten seinen Weg, darunter sind Jean Harlow (Gwen Stefani), Ava Gardner (Kate Beckinsale) und Katharine Hepburn (Cate Blanchett). Neben den Frauen hat es ihm das Fliegen angetan. Er steigt aber nicht nur selber ins Cockpit, sondern gründet zudem eine eigene Fluggesellschaft. Hinter all dem Glanz und Tatendrang, den Hughes ausstrahlt und verkörpert, steckt jedoch auch ein psychisch instabiler Mann, der sich deswegen 1947 ins Private zurückzieht…

FlyBoys
1916: Seit mehr als zwei Jahren tobt der Erste Weltkrieg. Die USA nehmen noch nicht am Krieg teil, doch einige amerikanische Piloten machen sich auf, um in Europa für die Alliierten Frankreich und Großbritannien gegen das Deutsche Reich zu kämpfen. Sie treten der Lafayette Escadrille, der Fliegerstaffel freiwilliger Amerikaner, bei. Doch rasch stellen die Männer fest, dass sie dort nur verheizt werden, überlebt ein Pilot der Staffel doch meist nur drei bis sechs Wochen im Kampf gegen die deutschen Piloten und die Luftwaffe.
Eine Führungsrolle nimmt dabei der furchtlose Blaine Rawlings ein, der zudem noch eine Romanze mit der Französin Lucienne beginnt. Bester Flieger der Staffel ist allerdings der erfahrene Reed Cassidy, der aber im Kampf gegen den sogenannten „schwarzen Falken“, seinem Erzfeind unter den deutschen Piloten, getötet wird.

Der rote Baron
Im Ersten Weltkrieg machen Manfred von Richthofen (Matthias Schweighöfer) und zwei seiner Kameraden mit einer riskanten Aktion von sich reden. Zu Ehren eines gefallenen Gegners überfliegen sie feindliches Gebiet. Auf dem Rückflug holt Richthofen eine kanadische Maschine vom Himmel und rettet danach das Leben des schwerverletzten Piloten, Captain Roy Brown (Joseph Fiennes). So lernt Richthofen die resolute Krankenschwester Käte (Lena Headey) kennen, die den Verwundeten pflegt. Der deutsche Star-Pilot verliebt sich in sie, wird aber zunächst abgewiesen.
Während der Freiherr Belobigung und Beförderung erhält, ein Buch schreibt und eine Kopfverletzung erleidet, bekommt er seine Romanze schließlich doch. Käte möchte alledings, dass Manfred keine Einsätze mehr fliegt und stimmt damit dem Kaiser zu, der den Verlust eines Helden in schwieriger Kriegslage zu verhindern versucht. Richthofen, der nun den Befehl über seine alten Mitstreiter führt, zu denen inzwischen auch sein heißsporniger jüngerer Bruder Lothar (Volker Bruch) gehört, muss eine Richtungsentscheidung treffen…

Sully
Wer kennt sie nicht. Die Geschichte vom Wunder vom Hudson.
Am 15. Januar 2009 wird der Pilot Chesley B. Sullenberger (Tom Hanks) zum absoluten Helden in den USA, aber auch auf der ganzen Welt, weil „Sully“, so sein Spitzname, mit seinem Airbus A320 eine Notwasserung auf dem Hudson River in New York durchführen muss und diese wie durch ein Wunder auch schafft. Zur Seite steht ihm dabei sein Co-Pilot Jeff Skiles (Aaron Eckhart). Das Drama nahm seinen Lauf, als nur kurz nach dem Start vom LaGuardia Flughafen ein Schwarm Vögel in das Triebwerk des Fliegers geriet und für deren Ausfall sorgte, sodass die Maschine abzustürzen drohte. Alle 155 Personen überleben die Notlandung nahezu unverletzt und trotzdem muss Sullenberger bei den nachfolgenden Untersuchungen zu dem Unfall und der Notlandung um seinen guten Ruf als erfahrener Pilot fürchten, den er sich mit mehr als 20.000 Flugstunden hart erarbeitet hat.

Flight
Als die Linien-Maschine des Piloten Whip Whitaker (Denzel Washington) in schwerem Unwetter eine Fehlfunktion hat und ein Absturz unausweichlich scheint, manövriert Whitaker das Flugzeug tollkühn zu einer kontrollierten Bruchlandung und rettet dadurch das Leben von hunderten Passagieren. Er wird zum gefeierten Helden. Die nachfolgenden Untersuchungen des Zwischenfalls bringen jedoch zum Vorschein, dass Whitaker während des Fluges unter Drogen- und Alkoholeinfluss stand. Die Fluglinie versucht, dieses schmutzige kleine Detail vor der Öffentlichkeit unter Verschluss zu halten. Doch ein für die Ermittlungen gegründeter Untersuchungs-Ausschuss treibt Whip Whitaker in die Enge. Seine einst gefeierte Heldentat könnte zu einer Anklage vor Gericht führen. Der Pilot gerät immer stärker unter Druck, kann die Finger aber trotzdem nicht von Alkohol und Drogen lassen.

Amelia
Am 2. Juni 1937 bricht Amelia Earhart per Flugzeug zu einer Weltumrundung auf. Während des Fluges erinnert sie sich an die wichtigsten Stationen in ihrem Leben.
Schon als Mädchen war sie vom Fliegen fasziniert. Als ein Mitglied der High Society 1928 eine Frau für eine Atlantiküberquerung sucht, bewirbt sich Amelia. Bisher ist keiner Frau eine Atlantiküberquerung im Flugzeug gelungen, drei Frauen kamen bei dem Versuch ums Leben. Amelia lernt George Putnam kennen, der den Flug vermittelt. Ziel der Aktion ist es, Aufmerksamkeit zu erregen: Offiziell fliegt zwar Amelia, in Wirklichkeit sitzt sie jedoch nur als Passagierin im Flugzeug, das von einem erfahrenen Piloten gesteuert wird. Trotz interner Streitigkeiten gelingt die Atlantiküberquerung und Amelia wird in ganz Amerika als Flugpionierin gefeiert. Weitere Frauen drängen nun als Fliegerinnen an die Öffentlichkeit. Amelia wiederum wird als Werbeträgerin interessant und als Gast auf zahlreiche Feiern eingeladen, auf denen sie sich stets deplatziert fühlt. Auf einer Feier in Rye lernt sie Eugene Vidal kennen, der als Fluglehrer arbeitet. Er ist von ihr angetan, doch glaubt Amelia, für ein Leben allein geschaffen zu sein. Daher lehnt sie auch George Putnams Heiratsantrag zunächst ab und nimmt ihn erst an, als er einer „Ausstiegsklausel“ nach einem Jahr bei Nichtgefallen zustimmt. Den Eheschwur, ihm zu gehorchen, lehnt sie zudem ab.

Top Gun
Dieser Film darf natürlich nicht fehlen. TopGun ist für viele heutige Piloten die Initialzündung ihrer Flugbegeisterung gewesen.

Der junge Lieutenant Pete „Maverick“ Mitchell (Tom Cruise) ist ein Kampfpilot bei der United States Navy. Bei einer heiklen Mission müssen Maverick und sein Waffensystemoffizier Nick „Goose“ Bradshaw (Anthony Edwards) die Befehle ihres Kommandanten Stinger (James Tolkan) missachten, um einem Kameraden zu helfen, der eine Panikattacke bekommen hat. Dadurch werden Maverick und Goose von Stinger widerwillig für die Ausbildung bei der United States Navy Fighter Weapons School, genannt „Top Gun“ vorgeschlagen. Dort liefert sich Maverick gleich eine Rivalität mit dem Flugschüler Tom „Iceman“ Kazanski (Val Kilmer). Außerdem bekommt er durch seine rücksichtslose Flugweise Probleme. Er gewinnt zwar regelmäßig Flugkämpfe, z.B. gegen Ausbilder Leutnant Commander Rick „Jester“ Heatherly (Michael Ironside), bricht dabei jedoch Einsatzregeln und handelt nicht gerade teamfähig.

One Response

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.